Präambel

SDB – Mission Marketing, Sebastian Bernhardt e.K. stellt seinen Kunden mit dem Dienst www.whats-marketing.de eine Plattform zur Verfügung, die es dem Kunden möglich macht, Nachrichten mittels dem Kurznachrichtendienst WhatsApp zu versenden. Es bestehen keinerlei vertragliche Bindungen mit dem Unternehmen WhatsApp. Der Service Whats-Marketing.de hängt von der Funktionalität der Software von Whatsapp direkt ab und hat keinen Einfluss auf eventuelle Änderungen in Funktion und Verfügbarkeit. Sollten Änderungen an der Software vorgenommen werden, kann es sein, dass die Dienste kurzfristig oder langfristig keine oder nur eingeschränkte Verfügbarkeit aufweisen.
Es gelten im Allgemeinen die Regelungen des BGB

1. Leistungen

WhatsMarketing bietet dem Kunden eine Schnittstelle, die über gängige Internetbrowser bedient werden kann. Mittels dieser Schnittstelle kann der Kunde Nachrichten an die Kontakte innerhalb seiner WhatsMarketing-Kontaktliste senden. Dem Kunden wird ein HTML-Widget zur Verfügung gestellt, welches er in seiner Homepage / Facebook oder anderen Webportal einbinden kann. Interessenten tragen Ihre Mobilfunknummer ein und werden im Double-Opt-In Verfahren in die WhatsMarketing-Kontaktliste des Kunden eingetragen und können sich selbstständig wieder aus dieser Liste austragen. Es können nur Nachrichten an Kontakte versendet werden, die sich über das Double-Opt-In Verfahren eingetragen haben. Jeder Kunde erhält von WhatsMarketing eine indiv. Mobilfunknummer, die sich unter Umständen ändern kann. In diesem Fall wird der Kunde und die Kontakte des Kunden automatisch über den Vorgang informiert.

2. Vertragsschluss und Vertragslaufzeit

Der Vertragsschluss findet statt, indem der Kunde das Registrierungsformular auf der Homepage (http://whats-marketing.de/#pricing) ausfüllt, absendet und anschließend den ihm übersendeten Bestätigungslink anklickt. Die Vertragslaufzeit beträgt jeweils einen Monat und kann fristlos zum Folgemonat gekündigt werden. Wenn der Vertrag nicht gekündigt wird, verlängert er sich automatisch um einen Monat.

3. Rechnungsstellung

3.1. Die Rechnungsstellung findet jeweils am Ende des Vertragszeitraumes (1 Monat) statt. Der fällige Betrag wird im SEPA-Lastschriftverfahren von dem vom Kunden angegebenen Bankkonto abgebucht.

3.2. Die Rechnung wird in elektronischer Form (PDF) per Email versendet.
Rechnungssteller ist SDB – Mission Marketing, Sebastian Bernhardt e.K.

4. Preise

4.1. WhatsMarketing behält sich das Recht vor, die Preise bei steigenden Eigenkosten zu erhöhen. Kunden werden bei einer Preiserhöhung informiert und besitzen ein Sonderkündigungsrecht, bevor die neuen Preise wirksam werden.

4.2. Alle genannten Preise verstehen sich netto, zzgl. ges. MwSt.

5. Pflichten & Rechte des Kunden

Sollte ein oder mehrere Dienste von WhatsMarketing nicht in gewohntem Umfang zur Verfügung zu stehen, muss der Kunde den Dienstanbieter (WhatsMarketing) umgehend davon in Kenntnis setzen. Stehen die Dienste mehr als 3 Tage am Stück nicht zur Verfügung, hat der Kunde ein Sonderkündigungsrecht und ihm werden anteilig eventuell offene Restbeträge erstattet.

6. Pflichten & Rechte von WhatsMarketing

Whatsmarketing muss auf Änderungen seitens WhatsApp, die das Versenden der Nachrichten über Whats-Marketing.de einschränken, schnellstmöglich reagieren und die Funktionalität des Dienstes soweit möglich aufrechterhalten bzw. wiederherstellen.

7. Datensicherheit

WhatsMarketing legt höchsten Wert auf Datensicherheit und Datenschutz. Eine Datensicherung findet täglich statt. Die Daten werden jede Nacht auf einen räumlich getrennten Backup-Server übertragen. Alle Passwörter werden grundsätzlich nur verschlüsselt gespeichert und können dem Kunden nicht genannt werden. Sollte ein Kunde sein Passwort vergessen, kann er ein neues Passwort über Whats-Marketing.de anfordern.

8. Nutzungsrecht

Der Kunde darf WhatsMarketing nur für eigene Zwecke verwenden und die Dienste nicht an Dritte unterlizensieren bzw. verkaufen oder vermieten. Es ist ausdrücklich nicht gestattet, einen Verteilerkreis aufzubauen und diesen zu verwenden, um Werbung für Unternehmen oder Produkte eines Drittunternehmens zu machen, der kein Vertragspartner von WhatsMarketing ist.

9. Haftung & Haftungsbeschränkung

9.1. Haftung. Für die Bereitstellung der WhatsMarketing Software und API haftet WhatsMarketing nach dem Verständnis und Willen der Parteien – unabhängig vom Rechtsgrund – nur für Vorsatz und Fahrlässigkeit (vgl. § 599 BGB).
Insbesonders haftet WhatsMarketing nicht für Änderungen an der WhatsApp Funktionalität und damit einhergehende Beeinträchtigungen (siehe Präambel) im Betrieb des WhatsApp-Newsletters eines Kunden.

9.2. Schadenersatz. Dem Vertragspartner stehen nach dem Verständnis und Willen der Parteien keine Schadenersatzansprüche im Falle von Mängeln oder Fehlern der WhatsMarketing Software oder API zu, außer Whatsmarketing hat einen solchen Mangel oder Fehler arglistig verschwiegen (vgl. § 660 BGB).

9.3. Haftung für Inhalte. Der Kunde verpflichtet sich keine urheberrechtlichen Inhalte mit der WhatsMarketing Software zu versenden sowie die AGB und Datenschutzbedingungen von WhatsApp zu beachten. WhatsMarketing hat selbst keinen Zugriff auf diese Daten und ist demzufolge auch nicht in der Lage die gesendeten Informationen zu kontrollieren. Der Vertragspartner stellt WhatsMarketing von allen Forderungen und jeglicher Haftung hierzu frei.

10. Schlussbestimmungen

10.1. Anwendbares Recht. Auf diesen Vertrag findet ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN Kaufrechts Anwendung.

10.2. Gerichtsstand. Ist der Vertragspartner Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist ausschließlicher Gerichtsstand derjenige bei WhatsMarketing. WhatsMarketing bleibt berechtigt, am Sitz des Vertragspartner zu klagen.

10.3. Teilunwirksamkeit. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Statt der unwirksamen Bestimmung gilt dasjenige, was die Parteien nach dem ursprünglich angestrebten Zweck unter wirtschaftlicher Betrachtungsweise redlicher weise vereinbart hätten. Das Gleiche gilt im Falle einer Vertragslücke.